• Die Sercos Technologie:

    Bewährt, einfach, schnell, offen

Tools

Verschiedene entwicklungsbegleitende Tools stehen ebenfalls zur Verfügung. Neben den nachfolgend vorgestellten Möglichkeiten bieten auch verschiedene Mitgliedsfirmen und Dienstleister zusätzliche Konfigurations-, Test- und Entwicklungswerkzeuge an.  

Sercos Monitor  

Mit dem Sercos Monitor steht ein leistungsfähiges Diagnosetool für Sercos-III-Netzwerke zur Verfügung, das auf der Sercos Homepage kostenfrei zum Download zur Verfügung gestellt wird und eine umfassende und detaillierte Analyse des Datenverkehrs in Sercos-III-Netzwerken ermöglicht.  

Der Sercos Monitor unterstützt die Betriebssysteme Windows XP und Windows 7. Aufbauend auf der WinPcap-Schnittstelle erlaubt das Tool sowohl eine nachträgliche Auswertung von gespeicherten Netzwerkaufzeichnungen im pcap-Dateiformat, als auch eine Analyse des Netzwerkverkehrs in Echtzeit. Eine einfach zu bedienende Oberfläche und Übersichtsfunktionen für die typischen Merkmale eines
Sercos-III-Netzwerks, wie Topologie, Kommunikationsphasen und Service-Kanal-Übertragungen, ermöglichen einen schnellen und zielgenauen Einstieg in den Analyseprozess. Erfahrene Anwender bekommen darüber hinaus umfassende Protokollierungs- und Analysefunktionen zur Verfügung gestellt. Verschiedene Ansichten und Filtermechanismen erlauben eine auf die Anforderungen des Anwenders abgestimmte Auswertung von Sercos-III-Echtzeittelegrammen und weiteren Ethernet-Telegrammen. Bei Bedarf kann zudem die Funktionalität des Sercos Monitors von den Anwendern über benutzerspezifische Plugins erweitert werden.

Der Sercos Monitor – Leistungsfähiges Diagnosetool für Sercos Netzwerke

Sercos IPS Conformizer

Mit dem Sercos IPS Conformizer haben Anwender die Möglichkeit, die  Internet Protocol Services (IPS) auf Konformität zur Sercos Spezifikation zu testen.

Die Internet Protocol Services (IPS) definieren verschiedene Dienste für den Zugriff auf Sercos Geräte über gängige Internet-Protokolle. Ein Teil dieser Dienste wird auch als S/IP bezeichnet und basiert auf dem Transmission Control Protocol (TCP), sowie dem User Datagram Protocol (UDP). Diese Dienste umfassen unter anderem Funktionen für Geräteidentifikation, Netzwerkkonfiguration, Zugriff auf Sercos Parameter und Diagnose. Darüber hinaus definieren die IPS einen Firmware-Update über das Trivial File Transfer Protocol (TFTP). 

Die Besonderheit an den IPS-Diensten ist, dass hierzu ein Sercos Master oder eine bereits initialisierte Sercos-Echtzeit-Kommunikation nicht erforderlich ist. Doch auch im zyklischen Echtzeitbetrieb stehen die IPS-Dienste  zur Verfügung. In diesem Falle werden die Telegramme in dem UC-Kanal (Unified Communication Channel) von Sercos übertragen, ohne das Echtzeitverhalten des Netzwerkes negativ zu beeinflussen.

MultiSlave-Emulator  

Der PC-basierte Sercos MultiSlave-Emulator ermöglicht eine Emulation eines Sercos Netzwerks mit mehreren Slave-Geräten. Das Tool unterstützt die Betriebssysteme Windows XP und Windows 7 und setzt auf einer aktiven Sercos-PCI-Einsteckkarte der Firma Automata auf. Eine einfach zu bedienende Oberfläche erlaubt die Nachbildung eines kompletten Sercos Netzwerks und daran angeschlossener Sercos-Slave-Geräte. Die emulierten Sercos Geräte können dabei frei konfiguriert werden. Durch Auslesen der verfügbaren Parameter eines realen Geräts und Import derselben in den MultiSlave-Emulator, kann die Nachbildung einzelner Geräte und auch kompletter Netzwerkkonfigurationen mit minimalem Aufwand erfolgen.    

Test Master  

Zur Sicherstellung der Kompatibilität von Sercos-III-Slave-Geräten wird von Sercos International ein Test Master angeboten. Mit Hilfe dieser Referenz-Software wird sichergestellt, dass sich Sercos-III-Slave-Implementierungen korrekt verhalten und somit Slaves von unterschiedlichen Herstellern kompatibel und interoperabel sind. Dadurch kann die Zertifizierung eines Slaves-Geräts bei minimalem Zeitaufwand und geringstmöglichen Kosten erfolgen. Der Sercos-III-Test-Master wird als komplette Test- und Entwicklungsumgebung für Sercos-Slave-Anschaltungen angeboten. Er beinhaltet eine aktive PCI-Sercos-III-Schnittstellenkarte, sowie die eigentliche Referenzsoftware, die unter Windows XP ohne zusätzliche Echtzeiterweiterungen läuft.  

Slave Conformizer  

Der Sercos Slave Conformizer wird für offizielle Konformitätstests von Slave-Implementierungen verwendet, die die Grundlage für die formale Zertifizierung darstellen. Der Sercos Slave Conformizer kann von Herstellern auch erworben werden, um bereits in der Entwicklungsphase die Übereinstimmung eines Produkts mit der Spezifikation zu überprüfen oder entwicklungsbegleitend eine umfassende Qualitätskontrolle durchzuführen. Dadurch können die Entwicklungszeiten verkürzt und die Durchführung eines Konformitätstests optimiert werden. Für den Sercos Conformizer wird als Prüfhardware eine PCI-Einsteckkarte verwendet. Die Testfälle können über eine Skriptsprache konfiguriert und automatisch abgearbeitet werden. Die Testergebnisse werden in eine Protokolldatei ausgegeben und können direkt zum Nachweis der Konformität verwendet werden. Durch die Skriptsprache und die konfigurierbare Identnummern-Datenbasis ist eine einfache Anpassung und Erweiterung der Testszenarien sowie die Einbindung eigener, herstellerspezifischer Tests möglich.