• Die Sercos Technologie:

    Bewährt, einfach, schnell, offen

Roadmap

Die digitale Antriebsschnittstelle Sercos hat sich seit Beginn der 90er Jahre zu einem weltweit akzeptierten Echtzeit-Kommunikationsstandard für anspruchsvolle Motion Control Anwendungen entwickelt. Ihre Attraktivität basiert auf den herausragenden technischen Eigenschaften – insbesondere hinsichtlich Echtzeit, Performance und Störsicherheit – in Kombination mit einem sehr großen Produkt- und Anbieterspektrum. Das Erfolgsrezept für die dritte Generation von Sercos, die im Jahr 2005 mit ersten Prototypen im Markt eingeführt wurde, lautet: „Nutzung der Übertragungsphysik und des Protokolls von Ethernet unter Beibehaltung der bewährten Sercos Mechanismen“. So nutzt Sercos III als weltweit anerkannter Standard auch heute noch die gleichen harten Echtzeitmechanismen, die sich seitdem in mehreren Millionen Knoten bewähren. Lediglich drei Technologiegenerationen in zwei Jahrzehnten markierten und markieren den jeweils aktuellen Stand der Technik für anspruchsvolle Echtzeit-Kommunikation. 

Sercos I-III Generationen im Vergleich

Anforderungen seitens Hersteller und Anwender fließen kontinuierlich in entsprechende Spezifikationsupdates ein. Die Erweiterungen und Verbesserungen beziehen sich dabei sowohl auf das Kommunikationsprotokoll als auch auf die verschiedenen Funktions- und Geräteprofile.  Die Spezifikationserweiterungen sind jeweils in vollem Umfang kompatibel zur bestehenden Spezifikation, so dass auch weiterhin ein hoher Standardisierungsgrad und eine optimale Interoperabilität von Geräten verschiedener Hersteller sichergestellt werden.

Die verabschiedeten Spezifikationen werden als elektronische Dokumente im PDF-Format und zusätzlich über ein Sercos Wiki (https://wiki.sercos-service.org) zur Verfügung gestellt. Das Sercos Wiki eignet sich aufgrund der Verlinkungen in und zwischen einzelnen Dokumenten hervorragend als entwicklungsbegleitende Dokumentation und umfassendes Nachschlagewerk. Mitgliedsfirmen und Gremienmitarbeiter haben zudem Zugriff auf nicht öffentliche Protokolle und Spezifikationsentwürfe, den sie als Informationsvorsprung und Wettbewerbsvorteil am Markt nutzen können. Darüber hinaus haben die Mitglieder die Möglichkeit, die technische Entwicklung und die strategische Richtung zu beeinflussen.

Aktuell arbeiten die Gremien von Sercos International an neuen Funktionsprofilen, um das bestehende Anforderungsspektrum zu erweitern. Ebenso wird der weiter wachsenden Anwendungsvielfalt Rechnung getragen. Zu den Neuerungen zählen Funktionsprofile für die Mess- und Prüftechnik, für Leistungs- und Steuerteile von Servoantrieben, sowie für die Steuerungsquerkommunikation. Außerdem soll ein Profil für die vorbeugende Wartung und Instandhaltung von Maschinen und Anlagen spezifiziert werden. Dieses Condition Monitoring Profil wird sich dabei an dem VDMA-Einheitsblatt 'Feldbusneutrale Referenzarchitektur für Condition-Monitoring-Systeme in der Fabrikautomation' orientieren. Auch werden weitere Ergebnisse aus der Maschineninitiative in Zusammenarbeit mit der ODVA und der OPC Foundation Berücksichtigung finden.